Homöopathie - Calcium phosphoricum / Tuberkulinisches Miasma

Homöopathieabend zum Thema Calcium phosphoricum / Tuberkulinisches Miasma

  An diesem Abend stellen wir ausgewählte homöopathische Mittel ausführlich vor. Um die Mittel in ihrem Facettenreichtum besser verstehen zu lernen und die Erfassung des Mittels möglichst lebendig zu gestalten, werden gezielte Beispiele aus Musik, Literatur oder Fallbeispielen herangezogen und näher betrachtet. So können die Mittel in ihrem Wesen verstanden werden und prägen sich im Gedächtnis der Zuhörer besser ein. Calcium phosphoricum und das tuberkulinische Miasma: Calcium phosphoricum ist als Mineralverbindung von Calcium und Phosphor ein Mittel im Spannungsfeld dieser beiden Kräfte. Sicherheitsbedürfnis, Schutz und Heimatverbundenheit auf der einen Seite (Calcium-Anteil) und Expansion, Neugier, Abenteuerlust und Verlangen nach Veränderung auf der anderen Seite (Phosphor-Anteil) prägen – nicht selten äußerst konflikthaft – das geistige Bild dieses Stoffes, der in materieller Form für unser Knochengerüst so wichtig ist. Der menschliche Grundkonflikt von Autonomie und Bindung findet in diesem Mittel seinen idealen Ausdruck. Als Mittel in der Pubertät ist es geradezu typisch: auf der Basis von Sehnsucht und Unzufriedenheit werden Anstrengungen gemieden und bequeme und schnelle Lösungen gesucht und gefunden. Für körperliche Symptome und seelischen Kummer von Heranwachsenden (und so mancher Menschen in Entwicklungssituationen) ist dieses Mittel oft angezeigt.     Hier geht es zur Online-Anmeldung >> Hier geht es zur gesamten Homöopathieausbildung >>