Neue Leitlinien Prüfung

Bundeseinheitliche Leitlinie zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern vom 22. Dezember 2017

Die Leitlinien treten am 22. März 2018 in Kraft. Das Freiburger Gesundheitsamt wird die Leitlinien mit sehr großer Wahrscheinlichkeit erst im Frühjahr 2018 besprechen und dann gegebenenfalls Änderungen zum Oktober 2018 bekannt geben. Die wichtigsten Teile im Auszug: 1 Inhalte der Überprüfung Ziel der Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten der antragstellenden Person ist es festzustellen, ob von ihrer Tätigkeit bei der Ausübung von Heilkunde eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung im Allgemeinen oder die Patientinnen und Patienten im Besonderen ausgehen kann. Dementsprechend ist bei den nachfolgenden Gegenständen der Überprüfung insbesondere darauf zu achten, dass die antragstellende Person die Grenzen ihrer persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten kennt, sich der Gefahren im Falle ihrer Überschreitung bewusst und bereit ist, ihr berufliches Handeln danach auszurichten. 1 .1 Rechtliche Rahmenbedingungen 1 .1 .1 Die antragstellende Person kennt das Gesundheitssystem in Deutschland in seinen wesentlichen Strukturen und weiß um die Stellung des Heilpraktikerberufs in diesem System. 1 .1 .2 Die antragstellende Person kennt die für die Ausübung des Heilpraktikerberufs relevanten Rechtsvorschriften aus dem Straf- und Zivilrecht sowie aus anderen einschlägigen Rechtsgebieten, insbesondere das Heilpraktikergesetz, das Patientenrechtegesetz, das Heilmittelwerbegesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und ist in der Lage, ihr Handeln im Interesse des Patientenschutzes nach diesen Regelungen auszurichten. 1 .1 .3 Die antragstellende Person kennt die medizinrechtlichen Grenzen sowie Grenzen und Gefahren allgemein üblicher diagnostischer und therapeutischer Methoden bei der Ausübung heilkundlicher Tätigkeiten aufgrund von Arztvorbehalten insbesondere im Bereich des Infektionsschutzes, im Arzneimittel- oder Medizinprodukterecht und ist in der Lage, ihr Handeln nach diesen Regelungen auszurichten. 1 .1 .4 Die antragstellende Person kann ihre eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten zutreffend einschätzen; sie weiß insbesondere über die Grenzen ihrer Fähigkeiten auch mit Blick auf ihre haftungsrechtlichen Verantwortlichkeiten Bescheid. 1 .2 Qualitätssicherung 1 .2.1 Der antragstellenden Person sind die Grundregeln der Hygiene einschließlich Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen bekannt; sie ist in der Lage, diese bei der Ausübung des Berufs zu beachten. 1 .2.2 Die antragstellende Person ist sich der Bedeutung von Qualitätsmanagement und Dokumentation bei der Berufsausübung bewusst; sie ist in der Lage, diese Kenntnisse bei der Ausübung des Berufs zu beachten. 1 .3 Notfallsituationen Die antragstellende Person ist in der Lage, Notfallsituationen oder lebensbedrohliche Zustände zu erkennen und eine angemessene Erstversorgung sicherzustellen. 1 .4 Kommunikation 1 .4.1 Die antragstellende Person verfügt über die für eine Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse in der medizinischen Fachterminologie. 1 .4.2 Die antragstellende Person kann aufgrund dieser Kenntnisse angemessen mit Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen kommunizieren und interagieren. 1 .4.3 Die antragstellende Person ist im Rahmen ihrer Stellung im Gesundheitssystem in der Lage, sich mit anderen Berufsgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen fachbezogen zu verständigen. 1 .5 Medizinische Kenntnisse 1 .5.1 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie sowie Pharmakologie. 1 .5.2 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse der allgemeinen Krankheitslehre sowie akuter und chronischer Schmerzzustände. 1 .5.3 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse zur Erkennung und Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen bei Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen, insbesondere in den Bereichen von – Erkrankungen des Herzes, Kreislaufs und der Atmung – Erkrankungen des Stoffwechsels und des Verdauungsapparats – immunologischen, allergologischen und rheumatischen Erkrankungen – endokrinologischen Erkrankungen – hämatologischen und onkologischen Erkrankungen – Infektionskrankheiten – gynäkologischen Erkrankungen – pädiatrischen Erkrankungen – Schwangerschaftsbeschwerden – neurologischen Erkrankungen – dermatologischen Erkrankungen – geriatrischen Erkrankungen – psychischen Erkrankungen – Erkrankungen des Bewegungsapparats – urologischen Erkrankungen – ophthalmologischen Erkrankungen – Erkrankungen des Halses, der Nase und der Ohren. 1 .6 Anwendungsorientierte medizinische Kenntnisse 1 .6.1 Die antragstellende Person ist in der Lage, ärztliche Befunde und Befunde anderer Berufsgruppen einschließlich der in den Befunden enthaltenen Laborwerte zu verstehen, zu bewerten und diese Bewertung im Rahmen der eigenen Berufsausübung angemessen zu berücksichtigen. 1 .6.2 Die antragstellende Person ist in der Lage, eine vollständige und umfassende Anamnese einschließlich eines psychopathologischen Befundes zu erheben und dem Heilpraktikerberuf angemessene Methoden der Patientenuntersuchung anzuwenden. 1 .6.3 Die antragstellende Person ist unter Anwendung ihrer medizinischen Kenntnisse, unter Einbeziehung vorliegender Befunde, gestützt auf ihre Anamnese und im Bewusstsein der Grenzen ihrer diagnostischen und therapeutischen Methoden sowie möglicher Kontraindikationen in der Lage, eine berufsbezogene Diagnose zu stellen, aus der sie einen Behandlungs-vorschlag herleitet, der keine Gefährdung der Patientengesundheit erwarten lässt. 1 .6.4 Die antragstellende Person ist insbesondere dann, wenn der Behandlungsvorschlag die Anwendung invasiver Maßnahmen beinhaltet, in der Lage zu zeigen, dass sie diese Maßnahmen ohne Gefährdung der Patientengesundheit anwenden kann. 1 .6.5 Enthält der Behandlungsvorschlag der antragstellenden Person Maßnahmen, die den alternativen Therapieformen zuzurechnen sind, erklärt sie die vorgeschlagenen Maßnahmen und ist auf Nachfrage in der Lage zu zeigen, dass sie diese ohne Gefährdung der Patientengesundheit anwenden kann.    
Anmeldung Prüfung

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Dezernat 3 – Gesundheit und Versorgung

   

Heilpraktiker / Informationsblatt

Adobe PDF Document icon Download als PDF  

Heilpraktiker für Psychotherapie / Informationsblatt

Adobe PDF Document icon Download als PDF
Heilpraktiker-Prüfungsvorbereitungskurs

Um die Heilpraktikerüberprüfung beim Landratsamt gut zu meistern, ist es wichtig, ein fundiertes medizinisches Wissen vorweisen zu können. Hygiene und Gesetzeskunde sind neben der Befunderhebung und dem Erkennen von Notfällen wichtige Themen der Prüfung.

Für die mündliche Überprüfung ist es zusätzlich von Bedeutung, komplizierte Zusammenhänge klar und strukturiert wiedergeben zu können.

Wir wollen in diesem Kurs ganz gezielt Wissenslücken schließen, bestehendes Wissen festigen und mit neuem verknüpfen – mit dem Ziel mehr Sicherheit und somit mehr Gelassenheit für die Prüfung zu erlangen.

 

  • Dozent: Joshua Joachim Schirnig
  • Termine: Sa. 30. September & So. 01. Oktober 2017 von 8.30 Uhr bis 16 Uhr (inkl. Mittagspause)
  • oder Sa. 17. & So. 18. März 2018 von 9 bis 16.30 Uhr (inkl. Mittagspause)
  • oder Sa. 29. & So. 30. September 2018 von 9 bis 16.30 Uhr (inkl. Mittagspause)
  • Kosten: € 195,-

 

Hier geht es zur Online-Anmeldung >>

Fit für die Prüfung - Coaching

 

Fit für die Prüfung – Coaching in Kleingruppen

Neben dem medizinischen Fachwissen braucht man vor allem Struktur und Strategien um das Gelernte in der schriftlichen und der mündlichen Prüfungssituation auch wiedergeben zu können. Wie fasse ich das Gelernte also sinnvoll zusammen und wie gehe ich bei differentialdiagnostischen Fragen schematisch strukturiert vor ohne etwas Wichtiges zu vergessen? Ziel des Kurses ist es, mit dem Prüfungsablauf vertraut zu werden, sich seine eigene Strategie erarbeitet zu haben und so ohne Angst in die HP-Prüfung zu gehen. Einzelcoaching auf Anfrage möglich!  

Termine Prüfung Herbst 2018:

  • Dozentin: Anna Koppold (HP)
  • Termine Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung: Do. 20. / Do. 27. September / Do. 04. Oktober von 15 bis 18 Uhr
  • Termine Vorbereitung auf die mündliche Prüfung: Mi. 17. / Do. 25. Oktober / Do. 08. November von 15 bis 18 Uhr
  • Kosten Einzelbuchung: € 145,- / Gesamtbuchung € 270,-    
   Hier geht es zur Online-Anmeldung >>  

Termine Prüfung Frühjahr 2019:

  • Dozentin: Anna Koppold (HP)
  • Termine Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung: Do. 21. / Do. 28. Feb. & Do. 14. März von 14.30 bis 17.30 Uhr
  • Termine Vorbereitung auf die mündliche Prüfung: Do. 28. März & Do. 04. / Do. 11. April von 14.30 bis 17.30 Uhr
  • Kosten Einzelbuchung: € 145,- / Gesamtbuchung € 270,-    
   Hier geht es zur Online-Anmeldung >>  

Termine Prüfung Herbst 2019:

  • Dozentin: Anna Koppold (HP)
  • Termine Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung: Do. 12. / Do. 19. / Do. 26. September von 14.30 bis 17.30 Uhr
  • Termine Vorbereitung auf die mündliche Prüfung: Do. 17. / Do. 24. Oktober / Do. 07. November von 14.30 bis 17.30 Uhr
  • Kosten Einzelbuchung: € 145,- / Gesamtbuchung € 270,-    
   Hier geht es zur Online-Anmeldung >>     Stimmen: "Danke für Deine wunderbare Unterstützung in der Prüfungsvorbereitung! Ohne Deine ganzen Tipps, die Simulationen und vor allen Dingen ohne Dein Vertrauen in mein Wissen, wäre das Ergebnis wahrscheinlich nicht so eindeutig gewesen. Du hast mich sehr bestärkt und mir eine gehörige Portion Selbstvertrauen geschenkt." Lisa Winzen, Freiburg. "Mir hat besonders gut gefallen, dass Anna jeden einzelnen von uns dort abholte wo er gerade stand. Sie hat ein Talent dafür Ruhe und Gelassenheit für die Prüfung zu vermitteln und die eigenen Stärken positiv hervorzuheben. Für mich persönlich war der Vorbereitungskurs bei Anna die beste Grundlage für die Prüfung. Dank der guten mentalen Vorbereitung auf die Prüfung konnte ich mit wirklich gutem Gefühl in die Prüfung gehen. Danke!" Melanie Herb, Freiburg.